Bild der ProduktgruppeGeos

Geos

Mul­ti­func­tion­al play domes!

Any­thing goes with the Geos. These struc­tures are ide­al for climb­ing on the inside or out­side. The Geos offer enough space on the inside to play soc­cer or as a safe play area with plen­ty of room for ham­mocks.

Multifunktionale Spielkuppeln

Bei den Geos geht‚Äôs im wahrsten Sinne des Wortes drunter und dr√ľber. Sowohl innen wie au√üen kann an ihnen geklettert und getobt werden. Wer m√∂chte, baut das Innere des Geos zu einem tollen Fu√üballfeld aus oder zu einem sicheren Spielplatz mit reichlich Platz f√ľr H√§ngematten.

Das reine Kohlenstoffmolek√ľl C60 besteht aus zw√∂lf f√ľnf- und 20 sechseckigen Kohlenstoffringen mit insgesamt 60 Atomen ‚Äď Eines an jeder Ecke ‚Äď so wie die Form eines Fu√üballs. Nach dem gleichen Prinzip entstehen die Geos. Das Frameworx-Ger√ľstsystem besteht aus Rohren und Kugeln. Durch die Ver√§nderung der Rohrl√§ngen sind die Geos im Durchmesser variabel. Drei Ausf√ľhrungen f√ľr die unterschiedlichen Kuppelgr√∂√üen sind verf√ľgbar.

Geodätische Kuppeln

Leonardo da Vinci (1452 ‚Äď 1519) besch√§ftigte sich mit Platonischen und Archimedischen K√∂rpern und zeichnete auf Basis des Ikosaeders die erste kugelf√∂rmige Raumstruktur.

R.Buckminster Fuller (1895‚Äď1983) brachte die Untersuchungen, die Leonardo begann, zur Vollendung: Mit seiner Darstellung der Struktur, √§hnlich der C60- Molek√ľle, entstand die Form, die wir heute alle als Fu√üball kennen. Dieser Bucky-Ball zeigt zw√∂lf schwarze F√ľnfecksfl√§chen, die von 20 wei√üen Sechseckfl√§chen umgeben sind.

In der Produktgruppe Geos wird die ausgereifte Formenlehre da Vincis und Fullers kongenial ‚Äď und spielerisch ‚Äď umgesetzt.

Hodge­Podge

UFOs